• Blog,  Gesetze und Gerichtsurteile,  Medien,  News,  Politik,  SCHWEIZER RECHT

    Ist die Zuger Justiz befangen?

    Diese Frage so allgemein zu bejahen, würde der Realität wohl nicht gerecht, da wir ja nicht alle Urteile im Straf- oder Zivilrecht aus der Innerschweiz kennen. Voreingenommenheit und Befangenheit werden nach der Rechtsprechung des Bundesgerichts angenommen, wenn Umstände vorliegen, die bei objektiver Betrachtung geeignet sind, Misstrauen in die Unparteilichkeit des Richters zu erwecken. Solche Umstände können entweder in einem bestimmten Verhalten des betreffenden Richters oder in gewissen äusseren Gegebenheiten funktioneller und organisatorischer Natur begründet sein. Ebenso wird für die Ablehnung eines Richters oder Staatsanwalts nicht verlangt, dass er tatsächlich befangen ist.  Ein JA zur Befangenheit ist aber beweisbar mit dem Namen Jolanda Spiess-Hegglin verknüpft. Die ehemalige Zuger Kantonsrätin der Grünen…

  • Blog,  Gesetze und Gerichtsurteile,  Medien,  SCHWEIZER RECHT

    Schutzmasken während der Covid-19-Pandemie

    Was Masken gegen Viren wirklich bringen? Die Behauptungen über den Nutzen von Masken gehen weit auseinander. Der Bund stand im Frühling im Verdacht, den Nutzen für das breite Publikum nur wegen der Knappheit an Masken zu verneinen.  Heute sind sich Experten einig: Jede Form eines Mundschutzes ist besser, als keine Maske zu tragen. So lässt sich die Studie zur Wirksamkeit von Masken gegen das Coronavirus zusammenfassen. Dabei sind die Unterschiede jedoch erheblich. Sogar Selbstgenähte Baumwollmasken filterten je nach Zahl ihrer Stofflagen und Falten immer noch zwischen 70 und 90 Prozent der Tröpfchen.  Natürlich wollen wir hier keine medizinischen Studien über Schutzmasken veröffentlichen. Was sinnvoll ist und was nicht, das  wird…

  • Blog,  Gesetze und Gerichtsurteile,  Medien,  News

    Lügen haben kurze Beine

    Auch das Radio RaBe in Bern ist offenbar auf der Suche nach neuen Geschichten. Leider hat da die Journalistin Zita Bauer aber tief in der Mottenkiste suchen müssen, denn einmal mehr kam die Zuger Lügentante Jolanda Spiess zu Wort. Unrecherchiert, ohne Gegenfragen lässt man Spiess auf ein Publikum los, das ihr kaum so gierig an den Lippen hängt, wie sie sich immer darstellt.  Das Interview am 12. Juli 2020 dauert genau 58 Minuten und 58 Sekunden. Musik durfte Jolanda Spiess selber mitbringen. Den kalten Kaffee, den wir schon geschätzte 100 x serviert bekamen, auch………………. Lüge 1 Gemäss Einstellungsverfügung der Zuger Staatsanwaltschaft vom 27.8.2015 konnte man nur eine DNA von Markus…

  • Blog,  Gesetze und Gerichtsurteile,  Medien,  News

    Jolanda Spiess lügt und Journalist Pascal Hollenstein hilft ihr dabei!

    Immer wieder behauptet die ehemalige Zuger Kantonsrätin Jolanda Spiess, dass sie gemäss Zuger Staatsanwaltschaft sogar von einer möglichen  Schändung ausgehen dürfe. Mehrfach hat sie diese oder ähnliche Aussagen  (Opfer eines Sexualdelikts) in den Sozialen Medien bestätigt.   Pascal Hollenstein, früher NZZ-Journalist, heute Leiter Publizistik CH Media (Luzerner Zeitung, Zuger Zeitung, Tagblatt etc.) schreibt seit einigen Jahren immer wieder äusserst positive Berichte über Jolanda Spiess. Zusammen mit Hansi Voigt bildet er so etwas wie das Sprachrohr von Spiess. Sie kann sich das ja leisten! Das stört uns nicht weiter, Meinungsfreiheit gilt auch für ihn. Allerdings müssten die Aussagen dann faktentreu korrekt sein, und das sind sie in einer äusserst wichtigen Thematik nicht!…

  • Blog,  Gesetze und Gerichtsurteile,  Medien,  News,  Politik

    VERÜBUNG EINER TAT IN SELBSTZUGEFÜHRTER UNZURECHNUNGFÄHIGKEIT gemäss Art. 263 StGB

    Der Verteidiger des 34-Jährigen, welcher Ende Dezember 2014 im Drogenrausch einen guten Freund getötet hat, fordert den Freispruch seines Mandanten. Das hat der Anwalt vor dem Obergericht des Kantons Zürich beantragt. Sein Mandant sei zur Tatzeit vollkommen schuldunfähig gewesen. Das Bezirksgericht Meilen hatte ihn wegen vorsätzlicher Tötung und anderer Delikte zu einer Freiheitsstrafe von 12,5 Jahren verurteilt. Es ordnete eine strafvollzugsbegleitende Therapie an, die der Beschuldigte vor längerer Zeit angefangen hat.  Das Zürcher Obergericht hat jetzt im November 2019  die Freiheitsstrafe von 12½ auf 3 Jahre reduziert und ordnet eine stationäre Massnahme an. Das Obergericht stuft die verübte Bluttat als in selbstverschuldeter Unzurechnungsfähigkeit begangene Tötung ein. Für eine solche sieht…